Schließen

Choose language and region

Close

Forgot password

Close

Welcome to FlySAA

You are logged in as:

Close

Welcome to FlySAA

Bitte füllen Sie alle folgenden Abschnitte aus
Ich gebe dieses Mietfahrzeug an einem anderen Standort ab
UhrzeitAbholdatum
UhrzeitRückgabedatum
Land des WohnsitzesAlter
Zurücksetzen

Schusswaffen & Munition

Informationen zu Schusswaffen & Munition

Beförderung von Schusswaffen bei South African Airways


 

Inland (innerhalb und von der Republik Südafrika)

Abflug (einschl. internationale Abflüge)

Schusswaffen dürfen NICHT im aufgegebenen Gepäck transportiert werden und sind daher in einem für diesen Zweck geeigneten, verschließbaren Schusswaffenbehälter oder -koffer getrennt vom aufgegebenen Gepäck zu transportieren.

Munition ist von Waffen zu trennen, und auch wenn die Luftfahrtvorschriften den Transport innerhalb des aufgegebenen Gepäcks zulassen, MUSS Munition als separates aufzugebendes Gepäckstück in einem sicher verschlossenen Behälter oder Munitionskasten transportiert werden. Munition darf keinesfalls lose im aufgegebenen Gepäck oder in demselben Koffer wie Schusswaffen transportiert werden.

Wir empfehlen ausdrücklich, Munition in verschließbaren Koffern zu verpacken, die als unverpackte Gegenstände am Schusswaffenschalter abgegeben werden, um mögliche Verzögerungen beim Screening des aufgegebenen Gepäcks zu vermeiden.

Alle Schusswaffen und Munition müssen beim Check-In-Mitarbeiter der Fluggesellschaft beim Check-In angemeldet werden. Nicht angemeldete Schusswaffen und Munition im aufgegebenen Gepäck führen dazu, dass das Gepäckstück im Rahmen des vorgeschriebenen Screening des aufgegebenen Gepäcks abgelehnt wird und dass der Passagier aufgefordert wird, das Gepäckstück zur weiteren Inspizierung und sicheren Handhabung oder zur Beschlagnahmung der Gegenstände für die weitere Bearbeitung und den Transport auf einem nachfolgenden Flug zu öffnen.

Check-In-Mitarbeiter händigen die entsprechenden Gepäckanhänger aus und bitten Schusswaffenbesitzer, zur Inspizierung und Abwicklung der Schusswaffen und Munition zum sicheren Transport zum Flugzeug zu gehen.

Der Prüfvorgang am zuständigen Schusswaffenschalter läuft wie folgt ab:

  • Der Besitzer der Schutzwaffe wird aufgefordert, eine gültige Lizenz oder eine vorübergehende Einfuhrgenehmigung für die Schusswaffe(n) und die Munition vorzulegen.
  • Der Besitzer der Schusswaffe(n) wird aufgefordert, die Schusswaffe(n) für die Beförderung sicher zu machen und als ungeladen zu deklarieren.
  • Sicherheitsmitarbeiter fordern den Besitzer der Schusswaffe auf, sein/ihr aufgegebenes Gepäck zu öffnen, damit geprüft werden kann, dass die Munition sicher verpackt ist und das Gesamtgewicht der Munition pro Lizenzinhaber die Grenze von 5kg nicht übersteigt.
  • Der Besitzer der Schusswaffe wird aufgefordert, ein Schusswaffenregister zur Übergabe an Sicherheitsmitarbeiter auszufüllen, die für die sichere Verladung solcher Gegenstände sorgen.
  • Die Mitarbeiter des Schusswaffenschalters senden eine Vorankündigung an die Empfangsstation und teilen die Details und die Ladeposition der Schusswaffen mit.
  • Aufgegebenes Gepäck, das Munition enthält, wird mit einem besonderen Anhänger versehen, der anzeigt, dass das Gepäckstück bereits inspiziert wurde, damit verhindert wird, dass es beim Screening zu Verzögerungen kommt oder dass das Gepäckstück für weitere Sicherheitskontrollen konfisziert wird.

Handfeuerwaffen (Pistolen, Revolver usw.)

Für die Beförderung von Handfeuerwaffen wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100 R erhoben. Die Zahlung kann ausschließlich per Kreditkarte oder in bar am Schusswaffenschalter oder im ausgewiesenen Schusswaffenannahmebereich erfolgen. Diese Schusswaffen werden am Schusswaffenschalter zur sicheren Beförderung im Flugzeug eingecheckt. Es fällt keine Gebühr für Handfeuerwaffen an, die mit Jagdausrüstung befördert werden, wenn sie in demselben Koffer verpackt sind wie Jagdgewehre.

Gewehre (Waffenkoffer/Gewehrtasche)

Gewehre müssen über den Schusswaffenschalter für die sichere Beförderung eingecheckt werden und können unter das Freigepäck fallen. Anschließend wird gegebenenfalls Übergewicht berechnet.

Munition

Ein Passagier darf höchstens 5kg Munition sicher verpackt, entweder als separates Gepäckstück oder im aufgegebenen Gepäck im Gepäckraum des Flugzeugs mit sich führen. Beim Screening können jedoch Gepäckstücke, die Munition enthalten, zurückgehalten werden, wenn die Munition beim Check-In nicht angemeldet wurde und das Gepäckstück daher nicht mit dem entsprechenden Anhänger versehen ist, der angibt, dass die Munition bereits einer Sicherheitsprüfung unterzogen wurde.

Ankunft

Bei der Ankunft sind die Passagiere aufgefordert, zum ausgewiesenen Schusswaffenschalter zu gehen, um dort ihre Schusswaffen abzuholen.

Aufgabegepäck, das Munition enthält, kann am normalen Gepäckband des Flughafens abgeholt werden.

Munition, die separat aufgegeben wurde, kann am Schusswaffenschalter abgeholt werden.

Zurück zum Seitenanfang


 

International (alle SAA-Flüge von außerhalb der Republik Südafrika, die in Südafrika ankommen

Es gelten die jeweils am Zielort greifenden Gesetze zur Beförderung von Waffen und Munition, daher liegt es in der Verantwortung des Reisenden zu die vor Ort geltenden Gesetze zum Besitz und zur Beförderung von Waffen zu prüfen und für die Einhaltung zu sorgen.

Abflug

Passagiere sollten keine Schusswaffen im aufgegebenen Gepäck einchecken. Schusswaffen sind in geeigneten, verschließbaren Waffenkoffern oder –taschen zu transportieren.

Melden Sie Schusswaffen nach Möglichkeit an, und bitten Sie die Fluggesellschaft, einen Schusswaffenidentifizierungsanhänger an den Gegenständen anzubringen, weil dadurch die korrekte Verladung und Weiterleitung zu SAA-Flügen sichergestellt wird, die in Südafrika ankommen.

Wir bitten Passagiere, die ihre Reise mit South African Airways antreten, Waffen und aufgegebenes Gepäck, das Munition enthält, bei den Check-In-Mitarbeitern anzumelden, damit die korrekte Handhabung und Etikettierung sichergestellt ist.

Munition kann im aufgegebenen Gepäck befördert werden, vorausgesetzt sie ist sicher in einem verschließbaren oder gesicherten Behälter verpackt und das Gesamtgewicht liegt nicht über 5kg pro Passagier, der eine Schusswaffe mit sich führt. (Grundsätzlich lassen die meisten Fluggesellschaften die Beförderung von Munition unter Einhaltung der ICAO Dangerous Goods Standards und der Abläufe der Fluggesellschaft nach IATA-Anforderungen/-Anleitung zu.)

Packen Sie Munition NICHT lose in das aufgegebene Gepäck.

Ankunft

Nach Ankunft in Südafrika können alle angemeldeten oder identifizierten Schusswaffen nach der Passkontrolle direkt beim Schusswaffenbüro abgeholt werden. Alle Feuerwaffen, die entweder nicht beim Abflug angemeldet oder nicht mit dem entsprechenden Anhänger gekennzeichnet wurden, können am normalen Gepäckband abgeholt werden.

Nach der Abholung von Aufgabegepäck, das Munition enthält, gehen Sie bitte zum Schusswaffenbüro der südafrikanischen Polizei, wo alle benötigten Einfuhrgenehmigungen und andere Unterlagen ausgestellt werden.

Passagiere mit Anschluss-Inlandsflügen:
Passagiere mit Anschluss-Inlandsflügen müssen Schusswaffen und Munition beim Schusswaffenbüro der südafrikanischen Polizei anmelden, bevor sie durch den Zoll gehen und werden dann aufgefordert, bei der Weiter- und Rückreise dem oben beschriebenen Vorgang für Inlandsflüge zu folgen.

Passagiere mit internationalen Anschlussflügen:
Passagiere mit internationalen Anschlussflügen können ihre Schusswaffen und Munition weiter zum Zielort einchecken. Beachten Sie aber bitte, dass solche Schusswaffen und Munition von Screening-Mitarbeitern zur Inspizierung zurückgehalten werden können, so dass die Fluggesellschaften aufgefordert sind, Passagiere zu den ausgewiesenen Gepäcküberprüfungsbereichen zu leiten, wo Sie dann aufgefordert werden, Taschen, die Munition enthalten, zur Inspizierung zu öffnen.

Wir bitten Passagiere dringend, Gepäckstücke, die Munition enthalten, den SAA-Mitarbeitern am Ausgangspunkt, an dem Sie Ihre Reise mit SAA aufnehmen, anzumelden, um Verzögerungen beim Transfer zu vermeiden.

Passagiere mit internationalen Anschlussflügen, die ihre Schusswaffen und Munition nicht weiter eingecheckt haben, werden aufgefordert, alle Schusswaffen und Munition beim Schusswaffenbüro der südafrikanischen Polizei zu melden, bevor sie zum internationalen Check-In für den Anschlussflug gehen. Die oben beschriebenen Anforderungen für Inlandsflüge gelten für alle Schusswaffen und Munition, die auf diese Weise transportiert werden.

Allgemeine Informationen und Hilfe:

In den meisten Ländern gelten strenge Gesetze zur Beförderung/Einfuhr von Handfeuerwaffen, und es können hohe Strafen für den Passagier und den Beförderer anfallen, wenn solche Gegenstände ohne die notwendige Dokumentation (z.B. Einfuhrgenehmigungen / Lizenz usw.) eingeführt werden. Es liegt IN DER VERANTWORTUNG DES PASSAGIERS sich an das Konsulat des Landes zu wenden, in das er/sie einreist (einschl. ggfls. Transit/Zwischenlandungen), um die Einfuhranforderungen der betroffenen Länder zu erfragen und für die Erfüllung zu sorgen.

Südafrikanische Staatsbürger und Einwohner benötigen eine südafrikanische Schusswaffenlizenz. Besucher benötigen eine vorübergehende Einfuhrgenehmigung. Vorübergehende Einfuhrgenehmigungen werden nur für ausländische Jäger und Teilnehmer an organisierten Sportschützenveranstaltungen ausgestellt. Vorübergehende Einfuhrgenehmigungen können Sie wie folgt beantragen:

  • Bei Ankunft im Schusswaffenbüro der südafrikanischen Polizei nach der Passkontrolle oder
  • Spätestens vier Wochen vor Ankunft in Südafrika bei:

The Registrar
Private bag X 811,
Pretoria, 0001,
Republic of South Africa.

Vorzulegende Unterlagen:

  • Ausweis
  • Rückflugticket
  • Schusswaffenlizenz (oder Eigentumsnachweis) aus dem Land des ständigen Wohnsitzes.
  • Einladungsschreiben vom Ausstatter oder vom Organisator der Sportschützenveranstaltung (offizieller Briefkopf)
  • Schreiben vom Eigentümer der Schusswaffen, aus dem hervorgeht, warum die Schusswaffen in Südafrika benötigt werden
  • Anschrift der Person in Südafrika
  • Ausfuhrgenehmigung vom Land des ständigen Wohnsitzes.


 

Beschränkungen:

  • Automatische, halbautomatische Schusswaffen sowie Militärwaffen sind nicht erlaubt.
  • Schusswaffen zur Selbstverteidigung sind nicht erlaubt.
  • Es ist leidglich eine Schusswaffe pro Kaliber erlaubt.
  • Nach den südafrikanischen Gesetzen über Schusswaffen und Munition sind maximal 200 Munitionseinheiten pro Schusswaffenkaliber erlaubt.
  • Ohne die notwendigen, zuvor eingeholten Genehmigungen dürfen keine Handfeuerwaffen nach Südafrika eingeführt werden.
  • Personen, die eine Schusswaffe nach Südafrika einführen, müssen mindestens 21 Jahre alt sein.


 

South African Airways und Mango-Codeteilung zwischen Kapstadt und Durban

Wichtige Informationen für das Reisen mit Mango-Codeshare-Flügen:

  • Schusswaffen dürfen auf dieser Strecke nicht länger mitgeführt werden. Dies ist eine Bestimmung des Flugbetreibers Mango.


 

Beförderung von Schusswaffen bei Airlink und SA Express

Passagiere von South African Airways, die die Verbindungsdienste von Airlink und/oder SA Express nutzen, müssen sich an folgende grundlegende Beschränkungen zur Beförderung von Schusswaffen bei Airlink und SA Express halten.

Zurück zum Seitenanfang


 

Airlink

  • Airlink lehnt die Beförderung von Handfeuerwaffen auf all seinen Strecken ab.
  • Jagdgewehre und Schusswaffen sind jedoch für die folgenden Strecken zugelassen:
    • O R Tambo International, Johannesburg
    • Kapstadt
    • Durban
    • Port Elizabeth
    • Kimberly
    • Polokwane
    • Phalaborwa
    • Kruger
    • Mpumalanga International Airport, Nelspruit
    • Upington
    • Bloemfontein
  • Für die folgenden Airlink-Strecken sind keiner Schusswaffen zugelassen:
    • Mafikeng
    • Mthatha
    • Pietermaritzburg
  • Weitere Informationen über die Schusswaffenrichtlinie von Airlink, Beschränkungen und/oder Anfragen zur Beförderung solcher Gegenstände bei Airlink erfragen Sie bitte direkt bei Airlink.

Zurück zum Seitenanfang


 

SA Express

  • SA Express lässt die Beförderung von Jagdgewehren und Schusswaffen lediglich auf folgenden SA-Express-Strecken zu:
    • O R Tambo International, Johannesburg
    • Port Elizabeth
    • Kruger Mpumalanga International
    • Hoedspruit
    • Kapstadt
    • Kimberly
    • Maputo
    • Gaborone
    • Walvis Bay
    • Durban
    • Windhoek
    • East London
    • Lubumbashi
    • Bloemfontein
  • Ausschließlich Gesetzesvollstreckungsbeamte dürfen ihre Handfeuerwaffen auf Flügen von South African Express transportieren. Sie müssen dazu eine offizielle Form der Identifizierung vorlegen, z. B. eine Ernennungsurkunde und tragen die Kosten für den Transport der Schusswaffe.
  • Weitere Informationen über die Schusswaffenrichtlinie von SA Express, Beschränkungen und/oder Anfragen zur Beförderung solcher Gegenstände bei SA Express erfragen Sie bitte direkt bei SA Express.

Zurück zum Seitenanfang

S